Neu-Ulmer Polizei nimmt überregional gesuchten Straftäter fest

HandschellenEin seit mehreren Jahren gesuchter Straftäter, der überwiegend Eigentumsdelikte beging, konnte nun festgenommen werden. Zwischenzeitlich steht fest: er wurde bereits europaweit gesucht.

Im Rahmen einer alltäglichen Verkehrskontrolle, bei der in der Nacht von 7. auf 8. Juni 2015 die Insassen eines grünen Opels von einer Streifenbesatzung der Neu-Ulmer Inspektion kontrolliert wurden, konnte der Gesuchte gefasst werden. Kurz nach Mitternacht hielten die Beamten den Wagen in der Bahnhofstraße an, und stellten durch die Kontrolle des 38-jährigen Beifahrers fest, dass gegen ihn ein Untersuchungshaftbefehl des Amtsgerichts Karlsruhe vorlag. Er wurde an Ort und Stelle festgenommen.

Die intensivere Überprüfung in den Räumen der Inspektion ließen dann auch die Beamten staunen. Nicht nur, dass er im April 2012 in der Neu-Ulmer Maybachstraße einen Lkw gewaltsam geöffnet, und ein mobiles Navigationssystem gestohlen hatte, sondern auch Geschirr und eine Fahrradtasche nahm er aus einem nebenliegenden Schuppen mit. Damals schon wurde der 38-Jährige als Täter ermittelt, war jedoch bis zur gestrigen Verkehrskontrolle unbekannten Aufenthalts.

Daneben kommt der Rumäne für weitere Delikte in Frage. Im Dezember 2014 brach er nach derzeitigem Kenntnisstand der Kripo Fulda in eine Gaststätte in Bad Salzschlirf (Landkreis Fulda) ein, wuchtete mehrere darin aufgestellte Automaten auf und nahm das darin befindliche Geld mit.
Bereits einen Monat davor – im November 2014 – brach er nach den Ermittlungen der Kripo Karlsruhe zufolge gewaltsam in ein Schmuckgeschäft in Malsch (Landkreis Karlsruhe) ein, und konnte daraus gemeinsam mit anderen Tatverdächtigen Schmuck, Sonnenbrillen und hochwertige Uhren im Wert von mehreren 100.000 Euro stehlen.
Zwischenzeitlich wurde außerdem bekannt, dass der Gesuchte europaweit für weitere Eigentumsdelikte in Frankreich, Spanien und den Niederlanden in Frage kommt.

Der Haftbefehl des Amtsgerichts Karlsruhe wurde dem Festgenommenen zwischenzeitlich von der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Memmingen eröffnet. Er sitzt nun in einer Justizvollzugsanstalt ein. Derzeit wird geprüft, ob der überregional tätige Rumäne für weitere Delikte in Frage kommen könnte.