Neu-Ulm – Wohnungsräumung führt zum Einsatz der Rettungsdienste

2014041111-04-2014_neu-ulm_altenstadt_brand_schule_b5_feuerwehr_rettungsdienst_poeppel_new-facts-eu_0012

Symbolbild

Das unbeabsichtigte Einschalten des Küchenherdes im Rahmen von Entrümpelungsarbeiten führte in der Luitpoldstraße in Neu-Ulm am Dienstag, 21.10.2014, zu einem Einsatz von Rettungskräften.
Gegen Mittag waren drei Männer im Alter von 32, 54 und 59 Jahren in einem Mehrfamilienhaus damit beschäftigt eine Wohnung auszuräumen und zu entrümpeln. Da diverse Wohnungsutensilien entsorgt werden mussten, stapelten die Männer die Sachen auf verschiedenen Flächen. Unter anderem stand dadurch auch eine Kaffeemaschine und eine Autobatterie auf den Herdplatten des alten Küchenherdes.

Um kurz vor 12.45 Uhr kam wahrscheinlich einer der Männer während des Arbeitens an einen Drehknopf des Herdes und schaltete unbemerkt eine Herdplatte auf die höchste Stufe, weshalb die Kaffeemaschine und die Autobatterie zu brennen und zu schmelzen begann. Aufgrund der starken Rauchentwicklung bemerkten dies die Männer und der 54-Jahre löschte die Flammen mit einem Eimer Wasser. Der 32-und 59-Jährige verließen die Wohnung und alarmierten die Rettungsleitstelle.
Bei Eintreffen der Feuerwehr gab es dann dank dem Handeln des 54-Jährigen keinen offenen Brand mehr, sondern nur noch eine starke Rauchentwicklung. Die Feuerwehr Neu-Ulm belüftete im Anschluss die Wohnung und das Treppenhaus. Eine Räumung des Mehrfamilienhaus war nicht notwendig. Bei dem Brand wurde niemand verletzt und es entstand kein Sachschaden, da die Kaffeemaschine und die Autobatterie eh auf dem Recyclinghof entsorgt werden sollten.

Anzeige