Neu-Ulm – Vier Personen im Verdacht des räuberischen Diebstahls

Neu-Ulm | 30.08.2011 | 11-886

Polizei-Verhaftung16Wegen des Verdachts eines räuberischen Diebstahls am Dienstagabend, 30.08.2011, ermittelt derzeit die Neu-Ulmer Polizei. In den gestrigen Abendstunden befanden sich insgesamt vier Personen in einer Neu-Ulmer Wohnung. Ein 30-jähriger Mann sollte hier ihm Rahmen seines Auszugs seine persönlichen Sachen packen. Die 36-jährige Wohnungsinhaberin stellte nach einiger Zeit fest, dass aus ihrer Geldbörse über 200 Euro entwendet worden waren. Ihr Verdacht fiel auf einen 28-jährigen Bekannten, der sich ebenfalls in der Wohnung aufhielt. Die Geschädigte konnte daraufhin einen 50 Euro-Schein im Hosenbund des Verdächtigten auffinden. Als sie ihren Ex-Lebensgefährten ebenfalls durchsuchen wollte, geriet sie mit beiden männlichen Besuchern in Streit, woraufhin die Männer mit zwei Fahrrädern flüchteten. Eine 18-jährige Frau, die sich zum Tatzeitpunkt ebenfalls in der Wohnung befand, stellte fest, dass ihr Handy ebenfalls entwendet worden war.

Die 36-jährige Wohnungsinhaberin nahm die Verfolgung auf und versuchte zumindest den 28-jährigen Bekannten festzuhalten, woraufhin sich dieser mit körperlicher Gewalt wehrte. Die Auseinandersetzung fand zwischen geparkten Pkw statt, wobei ein Fahrzeug beschädigt wurde. Hierbei entstand ein Schaden in Höhe von ca. 800 Euro. Ein 23-jähriger Passant schritt ein und trennte die Parteien, woraufhin der tatverdächtige 28-jährige Mann ohne Fahrrad flüchtete.
Die zwischenzeitlich alarmierte Polizei konnte die beiden flüchtigen Tatverdächtigen unweit des Tatorts stellen.
Die Durchsuchungen dieser und der Tatortumgebung führte nicht zum Auffinden des entwendeten Geldes und des Handys. Die Herkunft der Fahrräder muss noch ermittelt werden.
Der 30-jährige, der bereits in zahlreichen Fällen polizeilich in Erscheinung getreten war, befindet sich derzeit in Haft. Der 28-jährige Tatverdächtige wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

 

 

Anzeige