Neu-Ulm – Verwirrter Mann (52) mit Tapeziermesser in Donauklinik

Lkrs. Neu-Ulm/Neu-Ulm + 19.02.2013 + 13-0328

polizeiauto-40Dienstag Abend, 19.02.2013, gegen 20.20 Uhr, ging bei der Polizei die Mitteilung ein, dass ein offenbar verwirrter Mann an der Pforte der Donauklinik in Neu-Ulm mit einem Tapeziermesser hantieren würde. Als die alarmierte Polizeistreife kurze Zeit später an der Klinik eintraf, war der Mann bereits wieder verschwunden. Noch während die Beamten die nähere Umgebung nach der Person absuchten, ging erneut die Meldung von der Klinik ein, dass die Person wieder dort sei.

Noch vor Eintreffen der Streife im Krankenhaus, fuhr die Person mit dem Aufzug in den Keller. Auf dem Weg zum Keller löste der Mann die Brandmeldeanlage durch einschlagen eines Brandmeldetasters aus. Daraufhin wurde automatische die Integrierte Leitstelle Donau-Iller informiert, die einen Löschzug der Feuerwehr Neu-Ulm zur Donauklinik entsandte.

In der Zwischenzeit konnten die Polizeibeamten die verwirrte Person im Keller der Klinik antreffen. Dort drohte der 52-Jährige, mit dem Tapeziermesser in der Hand, dass er sich und die Polizeibeamten umbringen werde. Als der 52-Jährige einen kurzen Moment abgelenkt war, gelang es den Beamten den Mann zu überwältigen und zu entwaffnen. Die Schnittverletzungen, die er sich selbst zugefügt hatte, wurden nach seiner in Gewahrsamnahme medizinisch versorgt.

Nach Rücksprache mit der Jour-Staatsanwältin ordnete diese eine Blutentnahme bei dem 52-Jährigen an. Das Motiv für das Verhalten des Mannes ist unbekannt. Der Mann wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in ein Bezirkskrankenhaus eingewiesen. Den 52-Jährigen erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Bedrohung.

 

Anzeige