Neu-Ulm – Verdacht auf ein Tötungsdelikt – Kripo ermittelt

spurensicherungDer Streit zwischen drei jungen Männern in der Wohnung eines Mehrfamilienhaushauses in Neu-Ulm eskalierte am Mittwoch, 13.05.2015. Die Kripo ermittelt derzeit.

Kurz nach 13.30 Uhr wurden Polizei und Rettungsdienst über eine Streitigkeit in der Steubenstraße informiert, bei der auch Personen verletzt wurden. Die noch nicht abgeschlossenen Ermittlungen der Neu-Ulmer Kriminalpolizei erbrachten bislang, dass drei Bewohner einer Wohnung, bei der es sich um dezentral untergebrachte minderjährige Asylbewerber handelt, aus noch unklaren Gründen bereits vormittags verbal in Streit gerieten. Es kam dann zur Eskalation, weil ein 17-jähriger Eritreer einen 16-jährigen Afghanen mit einem Messer im Rumpfbereich verletzte. Dabei wurde auch der Ältere durch eine Schnittwunde an der Hand verletzt. In den Vorfall war auch ein weiterer 17-jähriger Eritreer verwickelt, dessen Rolle derzeit noch unklar ist.
Die beiden Leichtverletzten wurden vom Rettungsdienst zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht und konnten dieses am gleichen Abend noch verlassen. Derzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft Memmingen und die Neu-Ulmer Kripo wegen dem Verdacht eines Tötungsdelikts. Die Beteiligten wurden vom Landratsamt Neu-Ulm anderweitig untergebracht.