Neu-Ulm – „Lügenmärchen“ eines Unfallflüchtigen

Lkrs. Neu-Ulm/Neu-Ulm | 03.10.2011 | 11-1110

AlkoholtestMontag, 03.10.2011, teilte ein Verkehrsteilnehmer gegen 3.30 Uhr einen Mietwagen mit, welcher beschädigt mitten in einem Garten in der Offenbachstraße, Neu-Ulm, steht. Kurze Zeit später erschien ein 18 Jähriger mit seinem Vater auf der Polizeiinspektion Neu-Ulm und gab an, angeblich von einen Unbekannten überfallen worden zu sein. Dieser Unbekannte habe seinen Führerschein und die PIN für den Mietwagen in seinen Besitz erpresst. Über die Mietwagenfirma konnte der Beginn der Fahrt mit dem Pkw festgestellt werden. Da dies nicht mit dem angeblichen Überfall im zeitlichen und räumlichen Ablauf in Einklang zu bringen war, wurde der 18 Jährige mit dieser Tatsache konfrontiert. Daraufhin räumte der alkoholisierte 18 Jährige die Fahrereigenschaft mit dem Mietwagen ein und gab zu, dass der angebliche Überfall ein „Lügenmärchen“ war.

 

Seinen Führerschein hatte er zu Untermauerung seiner Überfallgeschichte in zwei Teile zerbrochen und auf dem Nachhauseweg weggeworfen. Die zuständige Jour-Staatsanwältin ordnete bei dem 18 Jährigen eine Blutentnahme an. Nach Durchführung der erforderlichen Maßnahmen und Einleitung eines Strafverfahren konnte der 18 Jährige mit seinem Vater wieder nach Hause gehen.

Anzeige