Neu-Ulm – Polizei kann Täter anhand von Fingerabdrücken überführen

Lkrs. Neu-Ulm/Neu-Ulm + 03.03.2014 + 14-0323

fingerabdruecke pressefoto new-facts-euDie akribische Tatortarbeit der Ermittler der Polizeiinspektion Neu-Ulm hat zur Aufklärung eines Großteils einer Einbruchserie geführt.

Durch genauste Spurensicherung an den angegangenen Objekten gelang es den Beamten zwei Fingerabdrücke zu sichern. Diese konnte einem 24-jährigen Neu-Ulmer aus dem Ortsteil Pfuhl zugeordnet werden, dessen Fingerabdrücke bereits aufgrund früherer Strafverfahren gespeichert waren. Als dann am Nachmittag des Rosenmontags, 03.03.2014, die Beamten der Polizeiinspektion Neu-Ulm mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss vor seiner Wohnungstüre standen, war der Täter sichtlich überrascht.

In seiner Wohnung konnte eine Vielzahl an leeren Bier- und Schnapsflaschen aufgefunden werden. Inwieweit diese aus den Diebstählen rührten bedarf nun der weiteren Aufarbeitung. Im Rahmen seiner Vernehmung zeigte sich der Täter geständig. Daraus ergibt sich der Verdacht, dass der junge Mann 15 Einbrüche in den Anlagen „Eiland“ und „Wagnergärten“ begangen hat. Ein weitere hätte er in der Kleingartenanlage in der Wiblinger Straße in Neu-Ulm verübt. Zu den Einbrüchen sei er regelmäßig mit einem Fahrrad gefahren. Über sein Motiv schweigt er sich aus. Oftmals stand er jedoch angeblich bereits zur Tatausführung erheblich unter Alkoholeinfluss.

Die weitere Ermittlungsarbeit der Polizei bezieht sich nun auf die Klärung der Einbrüche in die Anlagen in „Elchingen“ und „Am Schwanenhals“. Eine Beteiligung an diesen Einbrüchen wird vom Tatverdächtigen derzeit abgestritten.

 

Anzeige