Neu-Ulm – Migranten helfen bei der Integration

Neu-Ulm | 03.02.2012 | 12-0336

Frauen und Männer mit verschiedenen kulturellen Wur-zeln, die sich in Deutschland gut integriert haben und neben ihrer Muttersprache Deutsch in Wort und Schrift gut beherrschen, können sich im Landkreis Neu-Ulm zur Integrationsmentorin/zum Integrationsmentor ausbilden lassen.

Integrationsmentoren sollen mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen aus zwei Kulturen unparteiisch in Gesprä-chen zwischen Behörden-/Organisationsvertretern und ihren Landsleuten vermitteln. Es geht darum, mit den Be-teiligten gemeinsam zu guten Lösungen zu gelangen und gegenseitiges Verständnis aufbauen. Mögliche Tätigkeitsbereiche können zum Beispiel sein: Kindergarten, Schule, Jugendhaus, soziale Organisationen und Behörden.

Wer sich dafür interessiert, kann am Donnerstag, 9. Februar, an einer kostenlosen und unverbindlichen Informationsveranstaltung teilnehmen. Beginn ist um 17 Uhr im Familienzentrum in Neu-Ulm (Kasernstraße 54).

Es werden zwei Kurse angeboten: Kurs I in Illertissen und Kurs II in Neu-Ulm. Kurs I startet am Mittwoch, 29. Februar, und endet am Mittwoch, 20. Juni; Kurs II dauert von Donnerstag, 1. März, bis Donnerstag, 21. Juni. Beide Kurse umfassen elf Schulungsabende (jeweils von 17 bis 20 Uhr), ein Praktikum (circa zwei halbe Tage) und eine Tagesbusfahrt zur Besichtigung einer Synagoge, eines Klosters und einer Moschee. Kursleiterin ist wieder Fatma Dogan. Die türkischstämmige Montessori-Diplom-Pädagogin und Mediatorin leitete bereits die drei vorangegangenen Integrationsmentorenkurse im Winter 2008/2009, im Frühjahr 2010 und Frühjahr 2011.

Organisationen und Behörden können die Integrationsmentoren buchen, um den Zugang zu ihrer Klientel mit Migrationshintergrund zu verbessern und ihren Arbeitsauftrag besser zu erfüllen. Die Frauen und Männern, die an dem Kurs teilnehmen, qualifizieren sich für ehrenamtliches Engagement. „Sie können durch den Kurs und bei ihren späteren Einsätzen Wissen und Erfahrungen sammeln, die wertvoll für ihre persönliche Entwicklung sind – und sie helfen anderen Landsleuten, die Unterstützung brauchen“, so die Integrationsbeauftragte des Landkreises Neu-Ulm, Renate Kögel.

Bei dem von ihr initiierten Integrationsmentoren-Projekt arbeitet das Landratsamt Neu-Ulm mit der Volkshoch-schule im Landkreis Neu-Ulm und verschiedenen anderen Partnern zusammen. Träger des Kurses ist die VHS. Anmeldungen sind dort ab sofort möglich.

Nähere Informationen geben: Dieter Rösch (VHS im Landkreis Neu-Ulm), Telefon: 07303/41200, E-Mail: roesch@vhs-neu-ulm.de, und Renate Kögel (Integrationsbeauftragte des Landkreises Neu-Ulm), Telefon: 0731/7040-609, E-Mail: renate.koegel@lra.neu-ulm.de.

Anzeige