Neu-Ulm – Kinder irren durch die halbe Welt

Lkrs. Neu-Ulm/Neu-Ulm | 13.11.2011 | 11-1427

schleierfahndungBeamte der Lindauer Schleierfahndung kontrollierten bereits am vergangenen Sonntagabend, 13.11.2011, im ICE zwischen Augsburg und Neu-Ulm drei junge Leute. Nur durch Gestik und weitere nonverbale Verständigung konnte festgestellt werden, dass es sich bei den drei Jungs um junge Afghanen handelt, welche sich auf der Fahrt nach Hamburg befinden.

Der Jüngste der drei Burschen war erst 13 Jahre alt. Bereits vor mehreren Monaten hatten sich die drei in Afghanistan aufgemacht, um in Begleitung der Mutter zum bereits in Deutschland wohnenden Vater nach Hamburg zu gelangen. Durch widrige Umstände verloren die drei Jugendlichen aber die Mutter in Griechenland und mussten die Weiterreise in Deutschland auf sich alleine gestellt fortsetzen.

Wie sich durch die Überprüfung herausstellte, ist die verloren gegangene Mutter bereits seit dem Spätsommer in Hamburg bei ihrem Ehemann. Die Eltern konnten über das Wohlbefinden ihrer Kinder informiert werden. Von der zuständigen Behörde wird die weitere „Familienzusammenführung“ in die Wege geleitet.

Anzeige