Neu-Ulm – Doping im Body-Builder Mileau – Festnahmen

Neu-Ulm/Günzburg/Bundesgebiet | 03.11.2011 | 11-1325

Polizei-Verhaftung16Ein sprichwörtlicher „Schlag“ gegen die Dopingszene und den illegalen Handel mit Arzneimitteln ist den Ermittlern der Staatsanwaltschaft München I und der Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm gelungen.
Unter Federführung der Staatsanwaltschaft München I betreibt eine Arbeitsgruppe der Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm bereits seit Anfang des Jahres das Ermittlungsverfahren „Fit“, wegen des Verdachts der illegalen Herstellung und des unerlaubten Vertriebs von Anabolika. Von der Staatsanwaltschaft München I wurden aufgrund der im Rahmen dieser Ermittlungen erlangten Erkenntnisse für die Wohnungen von 26 Personen Durchsuchungsbeschlüsse erwirkt, welche in den Morgenstunden des 03.11.2011, schwerpunktmäßig im Raum Neu-Ulm und Günzburg sowie in Baden-Württemberg (Bereich der  Polizeidirektionen Ulm, Biberach und Heidenheim) und in Hessen (Bereich der Polizeidirektion Offenbach am Main) vollzogen wurden.

Neben den Durchsuchungsbeschlüssen wurden auch die zuvor erwirkten Haftbefehle gegen fünf männliche Haupttatverdächtige vollzogen. Die Personen im Alter von 29 bis 46 Jahren konnten widerstandslos festgenommen werden. Die Männer werden zeitnah dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt werden. In den Wohnungen wurden zahlreiche Beweismittel, darunter Kommunikationsmittel und EDV-Anlagen sichergestellt. Aufgefunden wurden auch große Mengen Medikamente zum Muskelaufbau, Wachstumshormone sowie Potenzmittel. In der Wohnung des Hauptverdächtigen, einem 29-jährigen Mann aus dem Landkreis Neu-Ulm, konnte zudem ein komplett eingerichtetes Labor, Grundstoffe zur Herstellung der Medikamente und Sprengstoff sichergestellt werden. Der selbstlaborierte Sprengstoff, der extrem handhabungsunsicher war, wurde auf einer außerörtlich gelegenen und abgesperrten Wiese zur Detonation gebracht. In einer Wohnung in Baden Württemberg wurden darüber hinaus Waffen und Munition sichergestellt.
Die Durchsuchungs- und Festnahmeaktionen wurde von insgesamt 13 Staatsanwältinnen und Staatsanwälten der Staatsanwaltschaft München I vor Ort begleitet. Am Einsatz unter Leitung der Kriminalpolizeiinspektion Neu-Ulm waren neben Ermittlern der jeweiligen Bundesländer und Kräften der Neu-Ulmer Kripo auch Chemiker aus dem bayerischen Landeskriminalamt, ein Amtsarzt des Landgerichtes Memmingen, Finanzermittler der Kriminalpolizeiinspektion für zentrale Aufgaben des Polizeipräsidiums Schwaben Süd-West, Diensthunde aus dem ganzen Präsidialbereich, der Einsatzzug Neu-Ulm sowie Beamte und Beamtinnen der bayerischen Bereitschaftspolizei beteiligt.

Anzeige