Neu-Ulm – Buntmetalldiebe gefasst – Schaden im sechsstelligen Bereich

Lkrs. Neu-Ulm | 30.09.2011 | 11-1093

polizeiauto-40Insgesamt 132 Straftaten von Buntmetalldiebstahl und Betrug konnten nach langwierigen Ermittlungen geklärt werden. Der Tatzeitraum liegt zwischen 2007 und 2011, wobei 2011 lediglich sechs Straftaten stattfanden. Die Täter entwendeten insgesamt 43 Tonnen Buntmetall im Wert von ca. 162.000 EUR.
Die drei ermittelten Täter gingen immer wieder denselben Recyclingbetrieb in Neu-Ulm auf folgende Art und Weise an:
Sie fuhren jeweils mit ihren Pkws in die Nähe der geschädigten Firma und gingen anschließend zu Fuß zum Tatort. Zum Übersteigen der Metallumfriedung des Lagerplatzes der betroffenen Firma benutzten sie eine Leiterkonstruktion. Eine weitere Konstruktion half ihnen dabei, die Stacheldrahtrolle anzuheben, damit sie sich keine Verletzungen zuzogen. Diese Konstruktionen wurden im angrenzenden Wald versteckt.

Das Diebesgut wurde zunächst bei den ortsansässigen Metallgroßhändlern in Ulm und Neu-Ulm und später, als die Täter bei den Händlern bekannt waren,  bei einer Firma in Augsburg abgeliefert. Selbst bei der bestohlenen Firma lieferten sie anfangs des entwendete Buntmetall wieder ab.
Bei ihrer letzten Tat wurden sie von Beamten der Polizeiinspektion Neu-Ulm in der Nacht vom 22.09.2011 auf 23.09.2011 auf frischer Tat überrascht und festgenommen. Ein 32-jähriger Mann aus Neu-Ulm  konnte noch auf dem Firmengelände gestellt und vorläufig festgenommen werden. Sein 48-jähriger Kumpan ging flüchtig, konnte jedoch nach einer Absuche des Waldstücks durch die Neu-Ulmer Beamten ebenfalls festgenommen werden.
Die bereits seit 2010 laufenden Ermittlungen und erlangten Beweismitteln führten dazu, dass die Beschuldigten umfassende Geständnisse über ihre Straftaten ablegten. Im Rahmen der Ermittlungen konnte noch ein dritter 37-jährigerBeschuldigter der Tätergruppierung zugeordnet werden. Alle drei Täter haben einen Migrationhintergrund.

Anzeige