Neu-Ulm – Bergung der MS Donau – Feuer bricht bei Flexarbeiten aus

FNCWW_muc_00053

Foto: Zwiebler

Eigentlich sollte die Bergung der gekenterten MS Donau bei Neu-Ulm unkompliziert und schnell am Freitag, 27.01.2017, über die Bühne gehen. Nachdem das Schiffswrack in den vergangenen Tagen aufgrund des niedrigen Wasserstandes in Schieflage geriet und somit Diesel und Öl ausgelaufen waren, entschied die Stadt Neu-Ulm die sofortige Bergung des Wracks.
Einsatzkräfte des THW begannen bereits am Freitagvormittag mit den Arbeiten. Ein Schwerlastkran wurde in Stellung gebracht und Statiker mussten die entsprechenden Bergungsmöglichkeiten berechnen.
Nachdem rund 50.000 Liter Wasser sowie rund 1.000 Liter Öl & Diesel aus dem Schiff gepumpt wurden, mussten einzelne Gegenstände mit der Flex entfernt werden. Dabei kam es zu einem Brand, der sich rasend schnell entwickelte und innerhalb weniger Sekunden den kompletten vorderen Teil des Schiffs in Brand setzte (on tape). Einsatzkräfte des THW retteten sich an Land und auf ein kleines Boot, welches sofort zur Hilfe eilte. Kollegen eilten zu Hilfe und versuchten den Brand mit mehreren Feuerlöschern unter Kontrolle zu bekommen. Dies gelang schließlich und die Bergung konnte weitergehen. Aufgrund des Zwischenfalls konnte die MS Donau schließlich in den späten Abendstunden geborgen werden.

 

 

Foto: Zwiebler