Neu-Ulm – 47-jährige Frau aus Offingen wurde mittlerweile tot aufgefunden

KAT Schutz-Ostallgäu-Oberallgäu-Füssem-Forggensee-THW-Feuerwehr-Rettungsdiest-Schiff-Brand-Wasserwacht-Verletzte-11.10.2014-Bringezu-new-facts (438)

Symbolbild

UPDATE 16.11.2015

Die Vermisste wurde zwischenzeitlich verstorben aufgefunden.

Während der fortgeführten Suchmaßnahmen waren auch zwei Boote der Feuerwehr Offingen und ein Boot der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) mit Tauchern auf der Donau im Einsatz. Diese fanden gegen Mittag flussabwärts eine im Wasser treibende verstorbene Person auf. Den polizeilichen Ermittlungen nach, handelt es sich dabei um die vermisste 47-jährige Frau. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu den noch unbekannten Umständen aufgenommen.


 

Seit Sonntagvormittag, 15.11.2015, wird Ulrike Watzl vermisst. Es ist davon auszugehen, dass sie dringend medizinische Hilfe benötigt. Frau Watzl ist zu Fuß unterwegs.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen ging Frau Watzl am Samstagabend, 14.11.2015, gegen 23.00 Uhr, zu Bett. Am Sonntagmorgen gegen 9.00 Uhr wurde festgestellt, dass sie ihr Zuhause verlassen hatte. Es ist durchaus möglich, dass dies bereits im Laufe der Nacht geschehen ist. Hinweise auf ein Einwirken Dritter gibt es derzeit nicht. Bereits am Sonntag wurde eine großangelegte Suchaktion im Großraum Offingen unter Beteiligung eines Polizeihubschraubers und mehrerer Polizeistreifen durchgeführt. In die Suche war auch die Rettungshundestaffel mit zehn Hunden eingebunden. Unterstützt wurde die Suche zudem durch einen sogenannten Mantrailinghund und weitere Suchhunde der Polizei.
Die Suche verlief bislang erfolglos. Für den Montag sind weitere Suchmaßnahmen geplant.

Beschreibung: 168 cm groß, schlank, dunkelbraune schulterlange Haare
Bekleidung: schwarze Jogginghose mit weißen Streifen an der Seite, T-Shirt (Farbe unbekannt), Hausschuhe

Zeugen, die sachdienliche Angaben, insbesondere zum Verbleib der Vermissten, machen können, werden gebeten sich bei der Polizei Burgau, unter Telefon 08222/96900, oder unter der Notrufnummer 110 zu melden.