Nettozuwanderung von Ausländern im Jahr 2015 bei 1,14 Millionen

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Im Jahr 2015 hat die Nettozuwanderung von Ausländern nach Deutschland bei 1,14 Millionen gelegen. Wie das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Ergebnisse einer Schnellschätzung der Wanderungsstatistik am Montag mitteilte, wurde bis zum Jahresende 2015 der Zuzug von knapp zwei Millionen ausländischen Personen registriert. Gleichzeitig zogen rund 860.000 Ausländerinnen und Ausländer aus Deutschland fort.

Daraus ergibt sich ein Wanderungssaldo von 1,14 Millionen ausländischen Personen. Dies sei der höchste jemals gemessene Wanderungsüberschuss von Ausländern in der Geschichte der Bundesrepublik, hieß es seitens der Statistiker weiter. Im Jahr 2014 hatte es noch 1,343 Millionen Zuzüge und 766.000 Fortzüge gegeben, woraus sich ein Wanderungssaldo von 577.000 Ausländerinnen und Ausländern ergeben hatte. Somit ist die Zahl der Zuzüge im Jahr 2015 schätzungsweise um rund 49 Prozent gestiegen, während die Zahl der Fortzüge lediglich um 12 Prozent zugenommen hat. Gleichzeitig habe es eine strukturelle Änderung in der Zuwanderung von ausländischen Personen gegeben: In den letzten Jahren bis 2014 war die Entwicklung der Zuwanderung zum großen Teil durch die Zunahme der Wanderungsbewegungen mit anderen EU-Ländern bestimmt und mit einem hohen Anteil an vorübergehenden Aufenthalten verbunden. Dies werde nun überlagert durch eine Zuwanderung, die durch Schutzsuchende bestimmt sei, hieß es seitens des Statistischen Bundesamts weiter.

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle, über dts Nachrichtenagentur