Nesselwang – Böller unerlaubt aus Österreich eingeführt

Lkrs. Ostallgäu/Nesselwang | 12.12.2011 | 11-1620

polizei 3Von einem aufmerksamen Zeugen wurde vor einigen Tagen am Kurpark in Nesselwang beobachtet wie zwei Jungendliche Böller in den Pavillon warfen. Er nahm den beiden kurzerhand die Kracher weg und übergab sie der Polizei.
Die daraufhin durchgeführten Ermittlungen ergaben, dass die Mutter des einen Jugendlichen die Kracher in Österreich gekauft und in die Bundesrepublik eingeführt hat. Die Böller, knapp 1.000 Stück an der Zahl, übergab sie ihrem 13-jährigen Sohn, damit dieser die „Klausen“ ärgern könne. Da die Böller bzw. Kracher nicht die erforderlichen Prüfzeichen aufwiesen („BAM-Zeichen“ oder „CE-Zulassung“), ermitteln die Beamten derzeit gegen die 47-Jährige wegen Verdachts eines Verstoß nach dem Sprengstoffgesetz.
In diesem Zusammenhang darf nochmals darauf hingewiesen werden, dass die Einfuhr und der Besitz ausländischer Böller ohne die hierzulande erforderliche Kennzeichnung verboten ist. Zudem dürfen „Kracher“ nur an Silvester und Neujahr abgebrannt werden. 

Anzeige