Nersingen – 30 Jugendliche verabreden sich handfesten Klärung

Lkrs. Neu-Ulm/Nersingen | 08.09.2011 | 11-941

PolizeischriftzugZu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendgruppen mit insgesamt etwa 30 beteiligten Personen kam es am Donnerstagabend, 08.09.2011, in Nersingen. Nach derzeitigem Kenntnisstand ging dem Vorfall eine Beleidigung eines der Beteiligten durch eine Person aus der anderen Gruppe voran. Dies nahmen die Jugendlichen zum Anlass, sich in Nersingen zu verabreden, um die Angelegenheit zu „klären“.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand kam es unmittelbar bei Aufeinandertreffen der Jugendgruppen aus dem Landkreis Neu-Ulm und Günzburg zu wechselseitigen Körperverletzungsdelikten zwischen den Jugendlichen, bei denen unter anderem ein 14-Jähriger aus dem Landkreis Günzburg eine Gesichtsverletzung erlitt, die in einem Krankenhaus stationär behandelt werden musste.

Noch vor Eintreffen der alarmierten Polizeistreifen entfernten sich die Jugendlichen vom Tatort. Mit einem Großaufgebot an Polizeikräften konnte eine Gruppe kurze Zeit später in Tatortnähe, die andere im Bereich des Bahnhofs Günzburg gestellt werden, nachdem diese mit dem Zug zu entkommen versucht hatte. Die Jugendlichen, welche zur Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen auf eine Polizeidienststelle verbracht worden waren, wurden nach deren Abschluss an die Erziehungsberechtigten übergeben.
Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs und der gefährlichen Körperverletzung, wurden eingeleitet. Die weiteren Ermittlungen zur Klärung der Hintergründe des Vorfalls hat die Polizei Neu-Ulm übernommen.

Anzeige