Nato setzt Zusammenarbeit mit Russland weiter aus

Blick über Moskau mit dem Kreml, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Blick über Moskau mit dem Kreml, über dts Nachrichtenagentur

Brüssel – Die Nato setzt ihre zivile und militärische Zusammenarbeit mit Russland weiter aus. Solange Russland nicht zu seinen internationalen Verpflichtungen zurückkehre, könne man nicht einfach wieder zur Tagesordnung übergehen, so Nato-Genralsekretär Anders Fogh Rasmussen am Mittwoch bei einem Treffen der Außenminister des Bündnisses in Brüssel. Russland müsse wirksame Maßnahmen ergreifen, um die Destabilisierung der Lage in der Ukraine zu stoppen, die Bedingungen für die Umsetzung des am Freitag vom ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko vorgestellten Friedensplans schaffen und die Unterstützung der Separatisten in der Ostukraine einstellen.

Zudem müsse die Grenze zur Ukraine für Waffen und Kämpfer geschlossen werden, so Rasmussen weiter. Die Nato hatte nach dem Anschluss der Krim an Russland im April beschlossen, die Zusammenarbeit mit Russland bis auf Weiteres auszusetzen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige