Nato-Generalsekretär: Höhere Verteidigungsausgaben nötig

Brüssel – Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat von den Bürgern in den Mitgliedsländern des Nato-Bündnisses Verständnis für höhere Militärausgaben gefordert. Der „Bild“-Zeitung (Freitag) sagte Stoltenberg, die Sicherheitslage habe sich durch die Intervention Russlands in der Ukraine „grundlegend geändert“. Deshalb seien höheren Verteidigungsausgaben nötig.

„Überall in Europa sehen die Menschen, dass sich die Sicherheitslage grundlegend geändert hat“, so Stoltenberg. „Deshalb müssen wir in Zukunft mehr für die Verteidigung ausgeben.“ Dass sei nicht leicht, „weil es so viele andere Prioritäten gibt“. Aber die Nato-Länder hätten ihre Verteidigungsausgaben in den vergangenen fünf Jahren durchschnittlich um 20 Prozent verringert, während Russland sie um mehr als 50 Prozent erhöht habe. „Unsere Sicherheit ist die Voraussetzung für unsere offenen freiheitlichen Gesellschaften und unseren Wohlstand“, sagte Stoltenberg. „Und das ist leider nicht zum Nulltarif zu haben.“

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige