Nahost-Experte: Deutschland soll zwischen Großmächten vermitteln

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Nahost-Experte Michael Lüders hat sich dafür ausgesprochen, dass Deutschland im Syrienkonflikt eine Maklerrolle zwischen Russland und den USA einnimmt. Dem „Mannheimer Morgen“ (Donnerstagausgabe) sagte Lüders: „Deutschland könnte eine vermittelnde Position einnehmen.“ Das geschehe aber im Moment noch nicht.

Deutschland möchte aber „mehr Verantwortung übernehmen – ein neues Schlüsselwort der deutschen Außen- und Militärpolitik“. Konkret könnte die Bundesrepublik dazu beitragen, dass Washington und Moskau wieder miteinander zu kommunizieren lernen. „Die USA sind eine Weltmacht im Niedergang. Und es wird immer dann gefährlich, wenn diese Weltmacht nicht gewillt ist, die Macht mit anderen zu teilen.“ Russland und China seien Akteure, die aus dem Nahen Osten nicht mehr wegzudenken sind. Das aber wolle man in Washington nicht wahrhaben. Bundeskanzlerin Angela Merkel könnte eine solche Rolle übernehmen, wolle das aber nicht. Lüders: „Sie ist immer schnell dabei, alles gut und richtig zu finden, was man in Washington, London, Paris oder in Brüssel für richtig befindet.“ Eigene Positionen der Bundesregierung seien nicht erkenntlich. „Die Frage der Gemeinsamkeit ist stärker als die der Inhalte, für die man eigentlich eintritt.“

Flagge von Syrien, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flagge von Syrien, über dts Nachrichtenagentur