Nahles will höhere Erwerbsminderungsrente

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Bundessozialministerium prüft eine Erhöhung der Erwerbsminderungsrente. Diese Nachbesserungen bei der gesetzlichen Rente für Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen früher aus dem Arbeitsleben ausscheiden, würden langfristig rund drei Milliarden Euro pro Jahr kosten, berichtet der „Spiegel“. Heute unterstellt die Sozialkasse bei der Rentenberechnung, die Betroffenen hätten bis zu ihrem 62. Lebensjahr gearbeitet – auch wenn sie früher in den Ruhestand wechseln mussten.

Künftig soll diese Zurechnungszeit bei 65 Jahren enden. Erwerbsminderungsrentner sind besonders häufig von Armut bedroht. Die Pläne könnten in das Rentenkonzept einfließen, das Ressortchefin Andrea Nahles (SPD) im November vorstellen will. Die Überlegungen stehen in Konkurrenz zu anderen milliardenschweren Plänen der Großen Koalition wie der Angleichung der Ost-West-Renten oder einer weiteren Ausdehnung der Mütterrente, wie die CSU sie fordert.

Senioren, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Senioren, über dts Nachrichtenagentur