Nahles kündigt Gesetzentwurf zu Zeitarbeit und Werkverträge an

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) wird ihr umstrittenes Gesetz zur Neuregelung von Zeitarbeit und Werkverträgen Anfang 2016 auf den Weg bringen. „Es ist fest vereinbart, dass der Gesetzentwurf im Januar in die Ressortabstimmung geht“, sagte Nahles der „Rheinischen Post“ (Mittwochausgabe). „Mein Gesetzentwurf basiert auf der Grundidee: Mehr Flexibilität durch Tarifvertrag. Druck machen jetzt die Unternehmen, die nicht in einer Tarifgemeinschaft sind.“

Nahles verwies auch darauf, dass die Arbeitgeber den geplanten Kriterienkatalog für Werkverträge kritisierten. „Da bin ich aber streitlustig, denn ich setze hier eins zu eins den Koalitionsvertrag um.“ Nahles betonte, sie wolle nicht die Werkverträge abschaffen, aber sie wolle, dass diese sauber seien und nicht massenhaft missbräuchlich eingesetzt würden – „nicht nur in der Fleischindustrie, sondern leider auch in der Metallindustrie und anderen Branchen“.

Andrea Nahles, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Andrea Nahles, über dts Nachrichtenagentur