Nächtlicher Einsatz für die Bergwacht Oberstdorf

Bergwacht NotarztAls in der Erdinger Arena gerade die Vierschanzen-Tournee über die Bühne ging, wurde am Donnerstagabend, 29.12.2016, die Bergwacht Oberstdorf zu einem Einsatz alarmiert.

Vorerst meinte man, dass der Einsatz rasch abgewickelt werden kann, doch dies war ein Trugschluss, der Einsatz zog sich bis in die Abendstunden hinein.
Gegen 16:40 Uhr erreichte die Bergwacht Oberstdorf der Notruf, dass ein 60-jähriges Ehepaar sich in der Gegend des Rohrmoos verirrt hat. Durch den Einsatzleiter der Bergwacht Oberstdorf wurde die Lage gründlich abgeklärt, aber die Lokalisierung der Beiden gestaltete sich nicht so leicht. Erst nach längerer Recherche konnte man mittels des Smartphones der beiden die geographischen Koordinaten ausfindig machen. Aufgrund dessen konnte die sechsköpfige Einsatzmannschaft die Zwei erreichen. Vereiste Wege trugen zudem dazu bei, dass das Unterfangen recht zeitaufwendig wurde.
Die Vermissten konnten leicht unterkühlt, aber dennoch wohlbehalten von der Rettungsmannschaft der Bergwacht Oberstdorf aufgefunden werden; Sie waren von Ihrem eigentlichen Wanderziel ziemlich weit abgekommen, landeten sie doch in einem Tobel am Ende des Rohrmooser Tales nahe der österreichischen Grenze.
Mit dem Einsatzfahrzeug wurden die beiden wieder auf sicheren Boden geleitet, und konnten unversehrt in ihre Unterkunft zurückkehren.
Im Rahmen dieses Einsatzes weist die Bergwacht Oberstdorf darauf hin, dass gerade im heurigen Jahr sehr viele Wanderwege stark vereist sind. Da die Schneefälle noch  auf sich warten lassen nutzt gar Mancher die Situation und führt Wanderungen durch, welche man normalerweise im Sommer durchführt. Hier muss zwingend auf die alpinen Gefahren im Winter hingewiesen werden (Dunkelheit, Kälte und vor allem heuer Eisesglätte).