Nach Minsk-Gipfel: Erneut Tote und Verletzte bei Kämpfen in Ukraine

Ukrainische Flagge, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ukrainische Flagge, über dts Nachrichtenagentur

Kiew – Kurz vor dem vereinbarten Waffenstillstand, der am Sonntag beginnen soll, kam es im Osten der Ukraine in den vergangenen 24 Stunden erneut zu Kämpfen. Laut ukrainischer Armee sollen bei den Gewaltausbrüchen zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten bis zu elf Soldaten getötet und mehr als 30 verletzt worden sein. Die Stellungen der ukrainischen Armee seien in der Nacht zu Freitag mit derselben Intensität angegriffen worden wie vor der Ankündigung der geplanten Waffenruhe, hieß es weiter.

Besonders verheerend seien die Kampfhandlungen in der Gegend um Debalzewe, zwischen den ostukrainischen Städten Luhansk und Donesk, gewesen. Die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich, der Ukraine und Russland – Angela Merkel, François Hollande, Petro Poroschenko und Wladimir Putin – hatten sich am Donnerstag in Minsk auf ein Abkommen verständigt, dass unter anderem eine Waffenruhe ab Sonntag, 15. Februar 2015, 0:00 Uhr, vorsieht.

Über dts Nachrichtenagentur