Nach MH-17-Absturz: Ukraine fordert internationale Konsequenzen

Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew, über dts Nachrichtenagentur

Kiew – Der ukrainische Außenminister Pavolo Klimkin hat die Separatisten und Russland für den mutmaßlichen Abschuss des malaysischen Passagierjets MH-17 verantwortlich gemacht und eine konsequente Antwort der internationalen Gemeinschaft gefordert. „Wir verurteilen scharf die Aktionen der Terroristen und der Russischen Föderation, die ihnen modernste Waffen liefert“, sagte der Minister dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Von ganz entscheidender Wichtigkeit sind Sanktionen. Aber die Aufgabe, vor der wir stehen, ist noch viel größter und dringender. Wir brauchen mutige und konsequente Schritte der internationalen Gemeinschaft. Sie muss der Ukraine helfen, ihre territoriale Integrität zu schützen und den Frieden nach Europa zurückbringen.“

Der Flug MH-17 war am Donnerstag in der Nähe der russisch-ukrainischen Grenze mit 298 Menschen an Bord abgestürzt. Die Ukraine und die prorussischen Separatisten werfen sich gegenseitig vor, die Maschine abgeschossen zu haben. Ob die Blackboxen, die in den Trümmern der Maschine der „Malaysian Airlines“ in der Ukraine gefunden worden sind, bei der Aufklärung helfen können, ist fraglich. Nach Ansicht des deutschen Luftwaffenoberst Ralph Thiele könnten sie nutzlos sein, da die Insassen des Fluges MH-17 sofort tot gewesen seien. „Es war eine Sekundenangelegenheit. Pilot und Passagiere haben sicher nichts gemerkt“, sagte Thiele gegenüber „Focus“. Auf der Blackbox werde man vermutlich „normalen Funkverkehr und dann Stille“ finden. Seiner Ansicht nach werde man auch nie erfahren, woher die Rakete abgeschossen wurde. Die Ukraine und Russland verfügten beide über die sehr beweglichen Raketenabwehrsysteme, und möglicherweise die Separatisten auch. Sie alle bewegten sich auf einem sehr engen Raum. „Da wird es schwierig zu erkennen, wo genau die Rakete abgeschossen wurde.“ Thiele führte eine Raketenabwehrtruppe und ist heute Militärberater und Vorsitzender der Politisch-Militärischen Gesellschaft.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige