Nach Albig-Vorstoß: Hofreiter gegen rot-grüne Minderheitsregierung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat sich gegen das Modell einer rot-grünen Minderheitsregierung auf Bundesebene ausgesprochen. „Eine Minderheitsregierung birgt die Gefahr, die Menschen zu überfordern“, sagte Hofreiter der „Welt“. Er könne sich das aktuell nur schwer vorstellen.

Zuvor hatte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig eine rot-grüne Minderheitsregierung als Machtoption für die SPD ins Gespräch gebracht. „2017 wird das in Deutschland sicher kein Thema sein, aber mittelfristig sollten wir offener werden für solche Überlegungen“, so Albig im „Welt“-Interview (Samstag). Als Beispiel nannte der SPD-Politiker das „dänische Modell“, in dem „keine in Stein gemeißelten Koalitionsverträge“ gemacht würden, sondern um das jeweilige Projekt gerungen werde. Hofreiter erklärte, dass der Versuch in Nordrhein-Westfalen für einige Zeit zwar gut funktioniert habe. „Aber in unserer Zeit, die stark von Krisen geprägt ist, wollen die Menschen eine stabile und verlässliche Regierung im Bund“, so der Grünen-Politiker.

Anton Hofreiter, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Anton Hofreiter, über dts Nachrichtenagentur