Munich-Re-Finanzvorstand sieht schwere Zeiten für Rückversicherer

Berlin – Jörg Schneider, Finanzchef der Munich Re, rechnet mit schwierigen Zeiten für den weltweit größten Rückversicherungskonzern. „Bei den Vertragsverhandlungen mit unseren Kunden 2014 sind die Preise gesunken – die Einbußen daraus wirken sich 2015 aus“, sagte er im Interview mit dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe). „Es wird schon deshalb schwer werden, das Gewinnniveau zu halten.“ 2013 hatte der Münchener Konzern Bruttoprämien in Höhe von 51,1 Milliarden Euro und ein Konzernergebnis von 3,34 Milliarden Euro erzielt.

Auch die Konkurrenz durch Pensions- und Hedgefonds macht dem Rückversicherer zu schaffen. „Wir leben in schwierigen Zeiten für Rückversicherer“, sagte Schneider. Doch dem Konkurrenzdruck will man in München nicht nachgeben. „Wir gehen nicht jedes Risiko ein und wir verzichten bewusst auf Geschäft.“ Zugleich sprach sich der Finanzvorstand dafür aus, dass der Versicherungsbranche ein besserer Zugang zu Infrastrukturinvestitionen ermöglicht wird. Nötig seien „faire und verlässliche Rahmenbedingungen“, sagte Schneider.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige