Moskau kritisiert UN-Bericht zur Ukraine

Flagge der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Flagge der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur

Moskau – Russland hat den am Mittwoch veröffentlichten Bericht der Vereinten Nationen zur Lage der Menschenrechte in der Ukraine kritisiert. Dabei handele es sich um eine „einseitige und politisch motivierte Bewertung der Ereignisse“, erklärte ein Sprecher des Außenministeriums in Moskau. Die Separatisten allein für die Gewalt in der Ostukraine verantwortlich zu machen, sei inakzeptabel.

In dem Bericht würden Verbrechen Kiews übergangen. So seien bei der Offensive der ukrainischen Armee gegen die Separatisten auch zahlreiche Zivilisten getötet worden. Dies würde verschwiegen. Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow die Pläne des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko zu einer einseitigen Waffenruhe kritisiert. Lawrow forderte einen umfassenden Waffenstillstand und einen Dialog zwischen den Konfliktparteien.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige