Monopolkommission sieht Opel-Übernahme gelassen

Bonn (dts Nachrichtenagentur) – Der Chef der Monopolkommission, Achim Wambach, sieht die geplante Opel-Übernahme durch PSA Peugeot gelassen. „Derzeit haben PSA wie auch Opel einen Marktanteil im Pkw-Markt in Europa von jeweils unter zehn Prozent. Das ist für sich genommen keine kritische Größe“, sagte Wambach der „Rheinischen Post“ (Montag).

Dennoch würden die Kartellbehörden den Markt sorgsam analysieren. Durch den Zusammenschluss entstünde immerhin „das zweitgrößte Fahrzeugunternehmen in Europa“. Wambach, der auch Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist, sagte weiter: „Aus der ZEW-Innovationserhebung wissen wir, dass der Fahrzeugbau die innovationsstärkste Branche in Deutschland ist. Die Entwicklungen hinsichtlich Elektromobilität und Digitalisierung haben dem Markt in jüngster Zeit nochmal zusätzliche Dynamik gegeben. Derzeit muss man sich um den Wettbewerb im Automobilsektor weniger Sorgen machen.“

Opel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Opel, über dts Nachrichtenagentur