Mittelstands-Präsident will Erbschaftsteuer nach Karlsruher Urteil abschaffen

Berlin – Der Präsident des Bundesverbands der mittelständischen Wirtschaft (BVMW), Mario Ohoven, hat sich nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts für die Abschaffung der Erbschaftsteuer ausgesprochen. „Die beste und mittelstandsfreundlichste Antwort auf das heutige Urteil ist die vollständige Abschaffung der Erbschaftsteuer“, erklärte Ohoven am Mittwoch. „Nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts schlägt der Mittelstand die Einberufung eines Runden Tisches der Bundesregierung zur Erbschaftsteuer vor“, so Ohoven weiter.

Es sei zu begrüßen, dass Karlsruhe das besondere steuerliche Schutzbedürfnis kleiner und mittelgroßer Unternehmen prinzipiell anerkennt. Andererseits gefährde die vom Bundesverfassungsgericht geforderte Änderung der Lohnsummenregelung den Fortbestand von Betrieben mit bis zu 20 Beschäftigten, warnte der Mittelstands-Präsident. Dazu zählen über 90 Prozent der etwa 3,6 Millionen Unternehmen in Deutschland. Zudem drohe ein erheblicher zusätzlicher bürokratischer Aufwand durch die Neuregelung.

Über dts Nachrichtenagentur