Der Blick hinter die Glamourfassade – Miss Tuning 2014 Veronika Klimovits im Portrait

Der Blick hinter die Glamourfassade – Miss Tuning 2014 Veronika Klimovits im Portrait

Pressefoto - Messe Friedrichshafen

Pressefoto – Messe Friedrichshafen

Die Branche hat auf der Tuning World Bodensee 2014 ihr neues Aushängeschild präsentiert. Die neue Miss Tuning heißt Veronika Klimovits, ist 25 Jahre alt und kommt aus Berlin. Messereporter Frank Wiesner hat sie zum ersten Interview nach ihrem Titelgewinn getroffen – hier sein Portrait über die Tuning-Schönheit. Veronika Klimovits ist so erfrischend anders, erfrischend natürlich – und so ganz ohne Allüren oder gekünsteltes Gehabe. Mit einem offenen Lächeln geht die 1,72 Meter große Brünette fröhlich auf den Gesprächspartner zu. „Hallo. Ich bin die Veronika aus
Berlin.“
Womit wir schon beim ersten Thema wären. Berlin: Tipptopp Infrastruktur, mal vom Flughafen abgesehen. Busse, U-Bahnen, S-Bahnen im Minutentakt. Da braucht doch kein Mensch ein Auto. „Doch, und wie“, schmunzelt sie, „ich fahre immer Auto, egal wie groß oder klein die Stadt ist.“ Aha – und wie schnell? „Ja“, sagt sie leise und schmunzelt erneut. „Das ist unterschiedlich – je nach Laune!“ – Und aus dem Schmunzeln wird ein Lachen.
Miss Tuning Veronika aus Berlin hat also einen Spritzer Benzin im Blut. „Das kann man so sagen. Und ich helfe auch gerne meinem Freund bei der Reparatur, wenn mein Auto kaputt geht. Ich kann irgendwas halten oder auch mitschrauben, das ist für mich kein Problem.“ Und wenn‘s klemmt, legt sie zumindest bei einfachen Sachen auch mal selbst Hand ans Fahrzeug – auch ohne ihren Freund. „Reifenwechsel zum Beispiel.“
Immerhin: Sie verdient sich ihren Lebensunterhalt seit drei Jahren als Modell – und sie ist schon ganz gut im Geschäft. Ihr Auftreten ist natürlich und bescheiden – für „Germanys next Topmodel“ taugt sie ihrer eigenen Aussage zufolge eher nicht: „Dafür habe ich nicht die richtige Größe. Miss Tuning wollte ich werden, weil ich mich für Autos interessiere und denke, dass ich da perfekt reinpasse.“

1,72 Meter und Modelmaße von 88, 62, 90 – verstecken braucht sich die Berlinerin wirklich nicht, aber ihre Zurückhaltung wirkt sympathisch – und eine Feiergöre ist sie auch nicht. Die Party am Abend, als Sie zur Miss Tuning gekrönt wurde, verließ sie schon weit vor Mitternacht. „Ich bin kein Party-Typ. Von dem Jahr als Miss Tuning erwarte ich eher sehr viele Jobs. Ich möchte viele Leute kennen lernen, neue Kontakte knüpfen und beruflich weiter kommen, und den Rest lasse ich einfach mal auf mich zukommen.“
Und das wird einiges sein: Als Erstes ein einwöchiges Foto-Shooting in Kenia für den nächsten Miss Tuning Kalender und dann zahlreiche Auftritte als Markenbotschafterin auf Messen und Tuning-Events überall auf der Welt. Ein spannender Job – für eine weltoffene junge Frau.

Anzeige