Miosga erfüllt sich mit neuer Gesprächssendung lang gehegten Wunsch

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – „Tagesthemen“-Moderatorin Caren Miosga erfüllt sich mit ihrer neuen Gesprächssendung im NDR Fernsehen einen lang gehegten Wunsch: „Ich bin ein bisschen vorsichtig mit Begriffen wie Traumjob oder Traumaufgabe – aber eine solche Sendung ist schon etwas, was ich immer toll fand und immer auch selbst gern gesehen habe“, sagte die 47-Jährige der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag). „Caren Miosga interviewt…“ wird am Donnerstagabend um 23:30 Uhr erstmals im NDR ausgestrahlt und ist zunächst auf drei Ausgaben angelegt. Gäste der ersten Sendung sind Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und der Comedian Ingo Appelt.

„Ich werde das Fernsehen selbstverständlich nicht neu erfinden, aber es geht um etwas, das dem Fernsehen aus meiner Sicht heute fehlt: Das gute alte Gespräch – zwei Menschen sitzen zusammen und reden. Wobei der Anlass stets ein hochaktueller ist. Politisch, wirtschaftlich, kulturell – aber immer aktuell. Das Weltgeschehen backt uns quasi die Sendung“, formulierte Miosga die Erwartung an die eigene Sendung. Dadurch, dass sie für die Gespräche mehr Zeit habe als normalerweise in den „Tagesthemen“, könne sie „die aktuellen Fragen nicht nur vertiefen, sondern auch noch mit Fragen zur Person verknüpfen, was ja erfahrungsgemäß die Distanz bricht – in der Hoffnung, dass sich dabei deutlich mehr Erkenntnisse offenbaren, warum Entscheider Dinge tun oder unterlassen“, fügte die Moderatorin hinzu. Dabei werde es vergleichsweise puristisch zugehen, kündigte Miosga an: „Es werden keine Kamingespräche, sondern konzentrierte Kammergespräche. Es gibt einen Tisch, zwei Stühle und wenig, das ablenkt. Das ist ja schon ein Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu den vielen Talkrunden, die es heute gibt.“

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung, über dts Nachrichtenagentur