Mindestens 38 Verletzte bei Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien

Barcelona (dts Nachrichtenagentur) – Bei dem von der spanischen Zentralregierung verbotenen Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien sind mehrere Dutzend Menschen verletzt worden. Es seien 38 Personen von Rettungskräften behandelt worden, teilte die katalanische Regionalregierung mit, die zu dem Referendum aufgerufen hatte. Zuvor soll die Polizei Gummigeschosse gegen Befürworter der Volksabstimmung eingesetzt haben.

Auch mit Schlagstöcken versuchte die Polizei, Wähler von der Stimmabgabe abzuhalten. Nach Angaben der Katalanischen Regierung waren 73 Prozent der Wahllokale trotzdem geöffnet. Für den Fall, dass sich eine Mehrheit der Teilnehmer des Referendums für die Unabhängigkeit Kataloniens ausspricht, hat die katalanische Regionalregierung angekündigt, innerhalb von 48 Stunden die Sezession von Spanien und damit die Unabhängigkeit auszurufen.

Barcelona, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Barcelona, über dts Nachrichtenagentur