Mindestens 34 Tote bei schweren Unwettern in China

Peking – Bei schweren Unwettern im Süden Chinas sind mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 21 weitere Menschen werden noch vermisst, berichtet die chinesische Nachrichtenagentur Xhinua. Insgesamt seien sieben Provinzen und fast neun Millionen Menschen von starken Regenfällen und Überschwemmungen betroffen.

Unterdessen bereitet sich die Bevölkerung in Südchina auf das Eintreffen des Taifuns „Rammasun“ vor, der zuvor über die Philippinen hinweggezogen war. Dort forderte er mindestens 38 Todesopfer. Zeitweise erreichte der Tropensturm Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometern pro Stunde.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige