Mindelheim – Fingierte Anrufe der „SCHUFA“ – Verkauf von Zeitungsabonnement

Lkrs. Unterallgäu/Mindelheim + 23.08.2012 + 12-2021

Die Polizei Mindelheim warnt vor einer neuen Betrugsmasche. Hintergrund ist der Verkauf von Zeitungsabonnements.

polizeiauto-40Demnach kontaktieren die Betrüger ihre scheinbar willkürlich ausgesuchten Opfer telefonisch. Dabei geben sie sich als Mitarbeiter der „Schufa“ aus und warnen ihre Opfer vor einer angeblich vorliegenden Forderung eines Glückspielunternehmens in großer Höhe. Im Anschluss an das Telefonat verweist der Anrufer darauf, dass sich in kürze ein Kollege von der Vollstreckungsbehörde melden wird, um weiteres zu erklären und zu helfen. Dieser zweite Anrufer verspricht dann dem Opfer, die fingierte Forderung aus der Welt zu schaffen, wenn er dafür ein Zeitungsabonnement abschließt und eine gewisse Summe, zumeist 90,00 Euro, überweist. Des weiteren wird versucht, personenbezogene Daten wie Adresse und Kontoverbindung zu erfragen.


Auf Misstrauen und Nachfragen reagiert der Anrufer erregt und aggressiv, um so seiner Forderung noch mehr Nachdruck zu verleihen und das Opfer weiter einzuschüchtern. Bei ihren Anrufen nennen die Betrüger Firmen- und Behördennamen wie „Schufa Stuttgart“, „Vollstreckungsbehörde Stuttgart“, „Firma Eurowin“, „Firma Franklin Marketing“ usw. Die Polizeiinspektion Mindelheim weist daraufhin, dass es sich in keinem Fall um staatliche Behörden handelt. Deren Namen werden gezielt missbraucht, um beim Opfer Vertrauen zu erwecken und letztlich ein Zeitschriftenabonnement zu verkaufen.


Anzeige