Millionen-Schaden nach Wassereinbruch im Kanzleramt

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Das Kanzleramt ist undicht. Gut 17 Jahre nach dem Einzug läuft die Tiefgarage voll, berichtet „Bild“ (Mittwochsausgabe). Ein Sprecher sagte der Zeitung: „Die Tiefgaragendecke des Bundeskanzleramtes weist aufgrund von Baumängeln aus der Errichtungszeit Undichtigkeiten auf. Diese führen dazu, dass bei starken Niederschlägen an verschiedenen Stellen Wasser eindringt.“

In den vergangenen Wochen musste ein Wassereinbruch aufwendig gestoppt werden. Auffällig: Immer mehr Regierungslimousinen parken entlang der Straße. Und am Seiteneingang des Kanzleramts stehen jetzt keine Bäume mehr. Sie mussten aus ihren Trögen gehoben werden, um die „Garagendecke mit neuen Feuchtigkeitssperren zu versehen und den darüber liegenden Straßenbelag zu erneuern“. Danach werden sie wieder eingesetzt. Diese Arbeiten dauern voraussichtlich zwei Jahre. Kosten laut Zeitungsbericht angeblich 5,5 Millionen Euro.

Roter Teppich bei Staatsbesuch im Kanzleramt, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Roter Teppich bei Staatsbesuch im Kanzleramt, über dts Nachrichtenagentur