Merkel will "rasche Beschlüsse" zu weiteren Russland-Sanktionen

Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hält nach dem EU-Außenministertreffen in Brüssel, bei dem über weitere Sanktionen gegen Russland beraten worden ist, „rasche Beschlüsse“ für notwendig. Zwar habe es einige Fortschritte gegeben, dennoch sei „noch immer keine vollständige Kooperation der Separatisten“ bei der Aufklärung der Hintergründe des mutmaßlichen Flugzeugabschusses in der Ostukraine erkennbar, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin. „Auch die letzten Äußerungen, die wir aus Moskau hören, lassen nicht auf ein Interesse des Kremls an einer umfassenden Aufklärung schließen“, so Streiter weiter.

Darüber hinaus gelangten weiter russische Waffen in die Ostukraine. Die EU-Außenminister hatten am Dienstag angekündigt, dass weitere Sanktionen beschlossen würden, sollte Russland bei den Ermittlungen zu dem Flugzeugunglück nicht kooperieren.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige