Merkel und Putin für raschen Zugang einer Kommission zur MH-17-Unglücksstelle

Angela Merkel und Wladimir Putin, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Angela Merkel und Wladimir Putin, über dts Nachrichtenagentur

Berlin/Moskau – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der russische Präsident Wladimir Putin haben sich beide für den raschen Zugang einer internationalen und unabhängigen Kommission zur Absturzstelle der Passagiermaschine der Malaysia Airlines im Osten der Ukraine ausgesprochen. Merkel und Putin hätten sich darüber in einem Telefongespräch am Samstagvormittag verständigt, teilte der stellvertretende Sprecher der Bundesregierung, Georg Streiter, mit. Die Kommission solle demnach die Absturzursache klären und bei der Bergung der Opfer helfen.

Die Leitung soll den Angaben zufolge die Internationale Organisation für zivile Luftfahrt (ICAO) übernehmen. Einig seien sich Merkel und Putin auch gewesen, dass es rasch ein direktes Treffen der Kontaktgruppe, bestehend aus Vertretern der Ukraine, Russlands und der OSZE, geben müsse, um einen Waffenstillstand zu vereinbaren. Die Bundeskanzlerin hat Präsident Putin erneut aufgefordert, seinen Einfluss auf die Separatisten in diesem Sinne zu nutzen.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige