Merkel: "Die Lage ist sehr fragil"

Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur
Foto: Angela Merkel, über dts Nachrichtenagentur

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Lage in Osteuropa als „sehr fragil“ bezeichnet. Sie wolle gemeinsam mit Außenminister Steinmeier (SPD) und der Europäischen Kommission alles tun, um die Situation zu entschärfen, sagte sie im ARD-Sommerinterview. Ihr gestriger Kurzbesuch in Kiew habe der Vorbereitung eines Treffens zwischen Kreml-Chef Putin und dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko gedient, die am Dienstag in Minsk zusammentreffen wollen.

Merkel setze bei der Lösung der Ukraine-Krise auf die „territoriale Integrität der Ukraine“. Dabei dürfe Russland „nicht beschädigt“ werden. „Wir wollen mit Russland vernünftige Beziehungen haben. Wir sind aufeinander angewiesen und haben im Übrigen im Rest der Welt noch so viele Konflikte, an denen wir gemeinsam arbeiten sollten“, so die Kanzlerin weiter.

Über dts Nachrichtenagentur

Anzeige