Memminger Kinderfest und Fischertag 2012

Memmingen | 09.06.2012 | 12-1270

Traditionelle Heimatfeste seit dem Mittelalter feiert Memmingen im Juli. Zuerst das Kinderfest mit Singen und Tanzen und einem großen Umzug aller Grundschüler, dann den Fischertag, bei dem die Memminger Männer im „Stadtbach“ auf Forellenjagd gehen, der Fischerkönig gekrönt wird und ausgelassen gefeiert wird.

Memminger-Fischertag new-facts-eu 2Ein Brauch aus dem Mittelalter begründete das originelle Heimatfest im Unterallgäu. Damals wurde nämlich alljährlich der als Kanalisation dienende Bach von den Handwerkszünften ausgefischt, abgelassen und gereinigt. Heute „reinigen“ die männlichen Bürger der Stadt den Bach.

Bereits am Freitag Abend wird der Fischertag, Memmingens höchster Feiertag auf humorvolle Weise ausgerufen, danach trifft sich Jung und Alt in den Straßen und auf den Plätzen der Stadt, viele Kapellen und Bands bieten ein breites Repertoire und die leiblichen Genüsse kommen gewiss nicht zu kurz.  Erst der Nachtwächter beschließt das bunte Treiben, wenn er nachts durch die Straßen der Stadt zieht.

Nach dem Fischerzug am Samstag Morgen durch die Straßen der Altstadt warten am 28. Juli 2012 die rund 1200 Fischer allen Alters am Rand des Stadtbaches. Mit einem Böllerschuss „jucken“ sie punkt 8 Uhr mit voller Bekleidung ins kalte Nass. Im allgemeinen Getümmel versucht nun jeder Fischer mit einem Käscher, der in Memmingen aber „Bären“ heißt, den schwersten Fisch an Land zu ziehen. Denn der Fischer mit der schwersten Forelle wird Fischerkönig und nimmt seine neu erworbene Würde beim Krönungsfrühschoppen im Empfang. Weiter geht es den ganzen Tag, mit historischem Lagerleben, Fischertagsumzug und Fischerabend.

Memminger-Kinderfest new-facts-euDas Kinderfest, das zwei Tage früher am Donnerstag, 26. Juli 2012 gefeiert wird, geht mit seiner über 430 Jahre alten Tradition auf den Brauch des Schulspazierganges im Frühjahr zurück. Die bisher früheste Erwähnung des Festes stammt aus einem Ratsprotokoll des Jahres 1571. Der Grundgedanke des Kinderfestes, die „Belobigung“ von Schülerinnen und Schülern hat sich über vier Jahrhunderte erhalten. Früher wurden die besten Schülerinnen und Schüler, bis 1789 sogar in Gestalt von Königin und König, ausgezeichnet.

Heute erhalten alle beteiligten Kinder der Memminger Grundschulen Geschenke. Zum erfolgreichen Schuljahresende gibt es gemeinsame Gottesdienste, anschließend Gesang und Tanz auf dem Marktplatz. Am Nachmittag ziehen die Kinder in einem phantasievollen Festzug zur Spielwiese auf dem Stadiongelände.

Das eigentliche Kinderfestsymbol ist das im Umzug mitgetragene „Stängele“. Es entstand aus den ursprünglich geschmückten Ruten und den Königsinsignien Zepter und Krone.

Foto: Stadt Memmingen, Pressestelle

Anzeige