Memmingen – Traumspiel: 11.150 Fans sehen 3:0-Sieg des FC Bayern zum Saisonauftakt

18-07-2014-memmingen-fcm-fcb-bayern-fussball-poeppel-red-new-facts-eu20140718_0031

Foto: Pöppel

rad –  “Ausverkauftes Haus” konnte der FC Memmingen zum Traumspiel zwischen dem FC Bayern München und der kombinierten Elf des FC Memmingen und der Red Baroons aus Dietmannsried vermelden. Bei hochsommerlichen Temperaturen lieferten sich beide Mannschaften insbesondere im ersten Durchgang ein interessantes Spiel – die Profis von der Isar setzten sich schließlich erwartungsgemäß sicher mit 3:0 (3:0) durch.

Es war alles angerichtet für ein tolles Fußballfest – der FC Memmingen konnte nahezu “ausverkauft” vermelden.  11.150 Fans wollten in der eigens dafür aufgemotzten Memminger Arena den großen FC Bayern live erleben. Mußten aber anfangs schon eine Enttäuschung hinnehmen, denn Neuzugang Robert Lewandowski spielte nicht. Der Neuzugang aus Dortmund hat sich im Donnerstagtraining verletzt und konnte daher nicht auflaufen.

Comeback von Holger Badstuber

Dennoch waren zum Traumspiel einige Stars dabei, David Alaba, Pierre-Emil Hojbjerg, Rafinha und Holger Badstuber. Der feierte quasis sein Come-Back nach seiner langen Verletzungspause ausgerechnet in seiner Geburtsstadt. Daneben aus Spanien Juna Bernat und der Ex-Frankfurter Sebastian Rode.

Der Auftakt der Bayern – gegen den zunächst auflaufenden FC Memmingen –  war auf jeden Fall fulminant – David Alaba hat ein gewaltiges “Pfund” ausgepackt – und traf nach fünf Minuten genau ins Tordreieck zum 0:1. Daniel Hägler erhöhte nach 14 Minuten auf 0:2. Danach war es der FCM, der besser dagegenhielt, das Tor machte aber wieder David Alaba, diesmal aus 25 Metern per Freistoß (38.). Das war dann schon der Halbzeitstand, auch, weil die Gastgeber ihre zwei durchaus guten Möglichkeiten durch “Bobo” Mayer und Sebastian Bonfert nicht nutzen konnten.

Zur zweiten Hälfte begann dann das große Wechselspiel in beiden Teams. Die Bayern ohnehin ohne die Weltmeister angetreten, haben ihr Personal weitgehend ebenso ausgetauscht wie das kombinierte Team vom FCM und den Red Baroons. Vom Fanclub aus Dietmannsried kamen insgesamt fünf Spieler – allesamt höherklassig agierende Kicker – zum Einsatz. Das Bild auf dem Platz blieb ähnlich, die Bayern natürlich dominant und effektiv – David Alaba hätte beinahe zum dritten Male getroffen, diesmal rettete die Querlatte (52.) .

Längste LaOla-Welle im Allgäu

Fett Applaus erhielt nach 57 Minuten Holger Badstuber, der in seinem Comeback-Spiel lautstark in die Kabine verabschiedet wurde. Die Stimmung blieb toll, nach ner gute Stunde startete Stadionsprecher Andi Schales die bislang wohl längste und größé LaOla-Welle im Allgäu.

Die Bayern taten sich in ihrem “Saisoneröffnungsspiel”, so Bayern-Stadionsprecher Stephan Lehmann, offensiv schwerer. Tore fielen keine mehr. Auch, weil der zur zweiten Hälfte gekommene Philipp Beigl im FCM/Red Baroons-Tor, mehrfach glänzend hielt.

Ach ja – “nebenbei” hatte das Traumspiel den sozialen Zweck, Gelder einzuspielen. 50 Prozent der Gesamterlöse gehen an die “FC-Bayern-Hilfe e.V.” – auch wenn gleich nach Spielschluß noch keine Summen feststanden, es wird den höchsten Scheck geben, der nach einem Traumspiel überreicht wird.

 

 

 

 

Anzeige