Memmingen – Symbole für Kinderrechte mit Füßen getreten

Kunstwerke des KinderRechteWegs in der Neuen Welt zum Teil mutwillig zerstört – Oberbürgermeister prangert Vandalismus an

Foto: Stadt Memmingen

Foto: Stadt Memmingen

Durch Vandalismus stark beschädigt: Schülerinnen und Schüler der Grundschule Heimertingen haben dieses Kunstwerk mit vielen bunten Bilderrahmen gestaltet zum Kinderrecht „Ich bin einmalig. Alle Kinder haben den gleichen menschlichen Wert. Kein Kind darf wegen seines Geschlechts, Aussehens, Hautfarbe, Sprache, Religion, Meinung etc. benachteiligt werden.“ (Foto: Alexandra Wehr/Pressestelle Stadt Memmingen)

Foto: Stadt Memmingen

Foto: Stadt Memmingen

„Das ist eine besonders abstoßende Form des Vandalismus“, prangert Oberbürgermeister Manfred Schilder die mutwillige Zerstörung des am vergangenen Freitag eröffneten KinderRechteWegs in der Memminger Innenstadt an. Im Bereich zwischen der Wassertretanlage in der Neuen Welt und der Saarlandstraße wurden nahezu alle von Kindern gestalteten Kunstwerke umgestoßen, demoliert und zum Teil völlig zerstört. Manche Werke sind wohl irreparabel. „Wir sind fassungslos und schockiert“, so äußert sich Bürgermeisterin Margareta Böckh, 1. Vorsitzende des Kinderschutzbundes Memmingen-Unterallgäu. Der Kinderschutzbund hat Strafanzeige wegen Vandalismus gestellt.

Foto: Stadt Memmingen

Foto: Stadt Memmingen

Der KinderRechteWeg vom Marktplatz bis in die Neue Welt wurde vom Kinderschutzbund Memmingen-Unterallgäu initiiert. Zahlreiche Schulen in Memmingen und dem Unterallgäu haben sich an der Aktion beteiligt, Kinderrechte im Unterricht thematisiert und kreative Skulpturen zu den Kinderrechten gestaltet.