Memmingen – Steinheim | Brand in Küche – Sirenen heulen auf – ein Leichtverletzter

Foto: Pöppel

UPDATE, 16.07.2018

Kurz nach 11.30 Uhr wurde gestern am Polizeinotruf eine Rauchsäule in Steinheim mitgeteilt. Da nicht auszuschließen war, dass es sich um einen Hausbrand mit gefährdeter Person handelte, alarmierte die Integrierte Leitstelle Donau-Iller neben dem Rettungsdienst auch die Feuerwehren Memmingen, Buxheim, Steinheim und Amendingen.
Recht zügig stellten die Einsatzkräfte allerdings fest, dass lediglich die Bewohnerin eines Einfamilienhauses den Kochtopf vergessen hatte, was zu einer derart starken Rauchentwicklung geführt hatte. Ein Bewohner des Hauses musste mit Verdacht einer Rauchgasintoxikation ins Krankenhaus gebracht werden. Durch die Feuerwehr wurde das Anwesen belüftet. Die Memminger Polizei nahm die Ermittlungen auf. Der Schaden wird auf über 3.000 Euro geschätzt.


Am Sonntagmittag, 15.07.2018, gegen 12.00 Uhr, wurde der Integrierten Leitstelle Donau-Iller über Notruf der Brand im Küchenbereich eines Einfamilienhauses in Memmingen, Stadtteil Steinheim, gemeldet.

Kurz nachdem die Sirenen geheult hatten waren auch schon die ersten Einsatzkräfte vor Ort im Martinweg. Die Bewohner hatten zunächst noch versucht den Brand selbst zu löschen und verletzten sich dabei leicht. Die Feuerwehren Steinheim, Amendingen und Memmingen konnten den Brand rasch ablöschen und den Brandrauch mit Hochdrucklüftern aus dem Wohnhaus herauspressen.

Der Schaden wird derzeit mit rund 10.000 Euro angegeben. Wie es zu dem Brand kommen konnte müssen die Ermittlungen der Beamten der Polizeiinspektion Memmingen ergeben.