Memmingen – Spezialeinsatzkommando nimmt drei Personen vorläufig fest

Memmingen | 28.11.2011 | 11-1517

SEK2
KarteWie bereits berichtet kam es am Montag, 28.11.2011, zu einem Polizeieinsatz mit Sondereinsatzkommando (SEK) in Memmingen. In der Nacht erhielt die Polizeiinspektion Memmingen die Informationen von einem Insider, dass ein Rauschgiftgeschäft im größeren Stil bevorstehen würde und die beteiligten Personen aus dem Rockermilieu kommen würden und bewaffnet seien. Da die zur Verfügung gestellten Informationen und Details von den diensthabenden Beamten als vertrauenswürdig eingestuft wurden, lief in der Nacht noch ein größerer Polizeieinsatz unter der Leitung der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben-Süd/West an, in den auch Spezialeinsatzkräfte (SEK) mit eingebunden waren.

In der Nacht wurde das Objekt im Drei-Tannen-Weg, Memmingen, zwischen Berufsbildungszentrum (BBZ) und Hühnerberg, von Beamten observiert.

SEK8Am frühen Montagmorgen konnten wir aus unserem Redaktionsbüro beobachten wie Feldwege und Zufahrten zum Drei-Tannen-Weg durch massive Polizeikräfte abgesperrt waren. Am Hühnerberg waren zwei Rettungswagen stationiert, die jedoch keine Angaben zu ihrem Auftrag machen durften. Im Bereich Stadion, Hühnerberg, Bodenseestraße und Stadtweiherstraße waren zahlreiche Zivil- und Streifenwagen im Einsatz. Gegen 9.30 Uhr erreichten uns Anrufe, dass zivile Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht und Martinshorn von der Autobahn in Memmingen abgefahren sind und sich Richtung Stadtmitte bewegen. Auf telefonische Nachfrage bei der Pressestelle des Polizeipräsidium Schwaben-Süd/West wurde eine Sonderlage bestätigt, jedoch bestand verständlicherweise eine Nachrichtensperre über Details.

Gegen 10 Uhr zogen sich die uniformierten Kräfte aus der äußeren Absperrung zurück. Wir dachten, dass der Einsatz beendet sei und bewegten uns in Richtung Tatort. Wir wurden dort von freundlichen SEK-Beamten in Empfang genommen und gebeten uns etwas zurück zu ziehen, da der Einsatz nicht ungefährlich sei.

Gegen 11.00 Uhr rollten weitere Spezialeinsatzkräfte vor das Objekt und umstellten dieses. Nach dem auch Spezialfahrzeuge der Polizei vor das Grundstück vorgefahren waren, mit technischem Gerät, konnte man Lautsprecherstimmen vernehmen. Gegen 11.30 Uhr wurden die im Haus befindlichen Personen aufgefordert mit erhoben Händen aus dem Gebäude zu kommen. Nach dem dritten Aufruf haben sich die beiden Männer und eine Frau aus dem freistehenden Haus bewegt und wurden von Kräften des SEK überwältigt und vorläufig festgenommen. Gegen 11.45 Uhr wurden die drei Festgenommen in separaten, verdunkelten Polizeieinsatzfahrzeugen dann umgehend vom Objekt entfernt.

Einsatzkräfte des Einsatzzuges des PP Schwaben-Süd/West sperrten das Gelände ab. Hundeführer begaben sich auf das Grundstück. Ebenso kamen Beamte der Kriminalpolizei und des zivilen Einsatzkommandos der Polizeiinspektion Memmingen hinzu und durchsuchten das Haus.

IMG 9512Die festgenommen Personen werden zum Sachverhalt vernommen. Die Ermittlungen dauern derzeit an.

Da die großflächigen Absperrmaßnahmen der Polizei im Nahbereich eines naheliegenden Schulkomplexes aufgefallen waren, entstanden naturgemäß auch Gerüchte unter Passanten und Schülern. In diversen Internet-Communities wurde verbreitet, dass es in einer Memminger Schule zu einem gravierenden Vorfall gekommen sei. Die Polizei legt Wert darauf klarzustellen, dass ein solcher Vorfall nicht stattgefunden hat. Die vorzügige des Internets, die schnelle Verbreitung von Nachrichten und Informationen, wurden hier leider durch Gerüchte und Vermutungen negativ belastet. Die Schulleiter der angrenzenden Schulen standen im ständigen Kontakt zur Polizeieinsatzleitung. 

Karte: google

Anzeige