Memmingen – Notfallplan Asyl – Erstaufnahmeeinrichtung geht in Betrieb – Ausländeramt geschlossen

Foto: dts

Foto: dts

Anfang August 2015 hat die Regierung von Schwaben den Notfallplan aktiviert, da alle Kapazitäten der bestehenden Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Schwaben erschöpft waren. Entsprechend der vorgesehenen Reihenfolge (in dem sich die Städte und die einzelnen Landkreise abwechseln) ist nach Mitteilung der Regierung von Schwaben am Sonntag, 06.September die Stadt Memmingen an der Reihe und wird bis zu 250 Flüchtlinge aufnehmen müssen, bevor diese innerhalb von zwei Wochen entsprechend dem Verteilerschlüssel bundesweit durch die Regierung von Schwaben anderen Städten und Landkreisen zugewiesen werden.

Die Unterbringung und Versorgung erfolgt in der Johann-Bierwirth-Turnhalle. Nach ihrer Ankunft in Memmingen werden die Flüchtlinge in Memmingen gesundheitlich untersucht (Screening) und für das weitere Asylverfahren registriert sowie vor Ort versorgt.

Für die Aufnahme der Flüchtlinge laufen die organisatorischen Vorbereitungen bei der Stadtverwaltung seit Wochen auf Hochtouren. Unterstützt wird die Verwaltung auch vom Bayerischen Roten Kreuz, Malteser Hilfsdienst, der Johanniter-Unfall-Hilfe, THW und Feuerwehr. Damit die letzten Arbeiten in der vorgesehenen Turnhalle rechtzeitig abgeschlossen werden können, wird das Ausländeramt vom 02. September bis einschließlich 07.September ganztägig für den Publikumsverkehr geschlossen.

Bürgermeisterin Böckh hat im Vorfeld bereits die Schulleitung der betroffenen Schule sowie die Vereine, die in dieser Halle Hallenzeiten haben, informiert. Alle zeigten dankenswerterweise großes Verständnis für die außergewöhnliche Notlage.

Die Stadt Memmingen dankt allen Helferinnen und Helfern, die die Johann-Bierwirth-Turnhalle in kürzester Zeit für die Aufnahme von Flüchtlingen vorbereitet haben.