Memmingen – Kriegsspiel im Wald – Softairwaffen sichergestellt

Memmingen + 05.03.2014 + 14-0330

polizei blaulicht tag new-facts-euIn den Nachmittagsstunden des Mittwoch, 05.03.2014, wurde die Polizeiinspektion Memmingen von einem Zeugen darüber informiert, dass ein ca. 40-jähriger Mann mit einer Schusswaffe im südlichen Stadtbereich herumlaufen würde und auch bereits zwei Schüsse abgegeben habe.

Mit insgesamt zehn Streifen der Polizeiinspektion und der Autobahnpolizei Memmingen wurde im südlichen Stadtbereich nach dem Waffenträger gesucht. Letztendlich wurden im Stadtweiherwald sieben Jugendliche festgestellt, die mit sogenannten „Softair-Waffen“, die zum Teil echten Schusswaffen täuschend ähnlich sehen, unterwegs waren. Offensichtlich wollten sie eine Art Kriegsspiel durchführen, in dem zwei oder mehrere Gruppen versuchen, die jeweils gegnerischen Angreifer auszuschalten. Einer der Jugendlichen führte mehrere Böller mit sich und entzündete mindestens einer dieser Böller. Dieser Knall führte zu der Zeugenmitteilung, wonach bereits ein, bzw. zwei Schüsse gefallen seien.

Neben den Waffen führten sie insbesondere Handschuhe und Schutzbrillen für ihre Augen mit. Das Mitführen und Verwenden solcher Waffen in der Öffentlichkeit, die von echten Waffen kaum zu unterscheiden sind, ist nach dem Waffengesetz verboten und stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Die Jungs zwischen 14 und 17 Jahren wurden zur Polizeiinspektion gebracht, ihre Personalien erhoben und die Waffen vorläufig sichergestellt.

 

Anzeige