Memmingen – Fußgängerin wird schwerst verletzt bei Unfall in 30er-Zone

18-06-2014-memmingen-unfall-pkw-fussgaenger-feuerwehr-poeppel-new-facts-eu-03

Foto: Pöppel

Mittwoch Morgen, 18.06.2014, kam es durch eine Autofahrerin zu einer folgenschweren Vorfahrtsmissachtung, bei der eine Fußgängerin schwerst verletzt wurde.

Um kurz nach 9 Uhr war die Fahrerin in der Hohenstauffenstraße unterwegs und beachtete das dortige Vorfahrtsachtenschild an der Kreuzung Buxacher Straße nicht, da sie nach derzeitigem Kenntnisstand ungebremst, in den Kreuzungsbereich einfuhr. Dort befand sich eine vorfahrtsberechtigte 71-jährige Memmingerin und wurde vom Pkw der unfallverursachenden 86-Jährigen erfasst. Beide Fahrzeuge wurden auf die gegenüberliegende Straßenseite geschleudert, wo sich auf dem Fußgängerweg eine 65-jährige Passantin befand.
Sie wurde vom schleudernden Fahrzeug der 71-Jährigen erfasst und unter dem Wagen eingeklemmt, weshalb die Feuerwehr Memmingen alarmiert wurde. Durch deren Hilfe konnte die Fußgängerin befreit und vom Rettungsdienst mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Autofahrerinnen aus Memmingen wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge wurden durch einen Abschleppdienst geborgen.

Von der Staatsanwaltschaft Memmingen wurde ein Sachverständiger zur Erstellung eines unfallanalytischen Gutachtens beauftragt.

 

Anzeige