Memmingen – Fischertagsvorabend aus der Sicht der Polizei

Memmingen | 22./23.07.2011 | 11-632

polizeiauto-40Zum Teil ungezügelter Alkoholkonsum führte am vergangenen Wochenende dazu, dass die Beamten der Polizeiinspektion Memmingen in mehreren Fällen einzuschreiten hatten:
Ein 47-jähriger Mann wurde am Freitagnachmittag, 22.07.2011, volltrunken vor einer Gaststätte in der Kalchstraße angetroffen. Da er nicht wusste, wie er nach Hause kommt, wurde er in Schutzgewahrsam genommen und zur Ausnüchterung in eine Arrestzelle der Polizeiinspektion Memmingen verbracht.

 

Ein 52-jähriger Mann wurde dann am Abend, dem sogenannten „Fischertags-Vorabend“, von Rettungsdienstkräften an die Polizei übergeben. Der Mann war stark alkoholisiert und weder handlungs- noch steuerungsfähig. Er konnte nicht mehr aufrecht stehen und stürzte mehrfach zu Boden. Da er sich weigerte, nach Hause zu gehen, musste er in Schutzgewahrsam genommen werden.
Am gleichen Abend wurde in der Kohlschanzstraße eine Gruppe feiernder Jugendlicher alkoholisiert angetroffen. Unter ihnen war auch ein 15-Jähriger, der bereits mehrere Bier und Wodka konsumiert hatte. Am Hallhof wurden drei Jugendliche mit einem Kasten Bier angetroffen. Die 16-Jährigen hatten dem Alkohol ebenfalls bereits kräftig zugesprochen.
Eine Gruppe Jugendlicher wurde gegen 21.20 Uhr dann in einer öffentlichen Grünanlage bei einem Trinkgelage festgestellt. Beim Anblick der Streifenbesatzung flüchteten die jungen Leute. Ein 13-jähriges Mädchen blieb stark alkoholisiert zurück. Sie musste mit dem Rettungswagen in ein Klinikum verbracht werden. Ein später durchgeführter Atemalkoholtest ergab eine Alkoholisierung von 1,8 Promille.
Am frühen Samstagmorgen, 23.07.2011, gegen 0.45 Uhr, wurde eine männliche Person dabei beobachtet, wie diese erst über den Marktplatz torkelte und dann in ein Restaurant wankte. Dort wurden die Gäste und die Bedienung anpöbelt, dabei stürzte der Mann mehrfach und warf Teile der Inneneinrichtung um. Der Mann war massiv alkoholisiert, verweigert einen Atemalkoholtest und führte keinen Pass mit sich. Zu seinem eigenen Schutz musste er in Gewahrsam genommen werden.
Ebenfalls in der gleichen Nacht wurde ein 17-Jähriger dabei beobachtet, wie er in der Kempter Straße an eine Haustüre urinierte. Er war deutlich alkoholisiert (1,5 Promille) und wurde in Sicherheitsgewahrsam genommen. Zu einem späteren Zeitpunkt konnte er dann den Eltern übergeben werden.
Ein 26-Jähriger fiel wenig später einer Fußstreife der Polizei auf, als dieser mit einer Gruppe Jugendlicher gerade in Streit geriet. Die Polizei griff sofort ein. Hier stellte sich heraus, dass der 26-Jährige mit ca. 3,2 Promille massiv alkoholisiert war. Er hatte Schwierigkeiten zu gehen bzw. sich zu artikulieren. Er konnte nicht vernünftig erklären, wie er nach Hause kommen sollte, so dass er zu seinem eigenen Schutz in Gewahrsam genommen werden musste.

Anzeige