Memmingen – Ermittlungen wegen unerlaubter Hundeeinfuhr

polizeistreife im einsatzDiensthundeführer der Operativen Ergänzungsdienste (OED) Neu-Ulm haben die Ermittlungen zu einer unerlaubten Welpeneinfuhr aufgenommen. Die jungen Hunde wurden im Internet feilgeboten und davor unerlaubt in das Bundesgebiet eingeführt.

Ein Hinweis führte die Beamten auf die Spur der Händler, die mehrere Welpen auf einem Kleinanzeigenportal im Internet angeboten hatten. Am Montagabend, 16.10.2017, überprüften ein Hundeführer der OED Neu-Ulm und Beamte der Memminger Polizei die in Frage kommende Wohnung in Memmingen. Dabei stießen sie auf fünf Chihuahua und zwei Zwergspitz-Pomeranian, die zwar einen EU-Impfpass besaßen, dieser jedoch nicht die notwendige Tollwutimpfung aufwies. Eine derartige Impfung kann erst ab einem Alter von 15 Wochen erfolgen, welche die Welpen noch nicht erreicht hatten.

Nach aktuellem Kenntnisstand hatte sie der Verkäufer vor etwa fünf Tagen in der Slowakei ohne die notwendige Schutzimpfung erworben und daher unerlaubt über die Grenze gebracht. Aus diesem Grund nahm der Diensthundeführer der OED Neu-Ulm die Ermittlungen wegen Verstößen gegen tierschutz- und tierseuchenrechtlicher Vorschriften gegen den 21-jährigen Mann auf.

Die jungen Hunde im Wert von mehreren tausend Euro wurden sichergestellt und dem Tierheim München übergeben. Dort befinden sie sich nun in Obhut und Quarantäne und werden artgerecht großgezogen. Seitens der Polizei wird außerdem geprüft, ob der Verkäufer bereits Hunde verkaufen konnte.