Memmingen Eishockey – Indians scheitern knapp am Spitzenreiter

15-12-2014-eishockey-indians-ecdc-memmingen-waldkraiburg-sieg-fuchs-new-facts-eu0043

Foto: Fuchs

Der ECDC Memmingen hat das hochklassige Topspiel am Hühnerberg gegen Spitzenreiter Waldkraiburg mit 1:2 verloren. Die Indians erspielten sich zwar zahlreiche gute Torchancen, mussten das Eis aber trotzdem als Verlierer verlassen. Am Sonntag geht es für die Memminger nach Peißenberg, ehe Moosburg am zweiten Weihnachtsfeiertag am Hühnerberg zu Gast ist.

Alles war angerichtet für einen spannenden Eishockeyabend. Der Spitzenreiter aus Waldkraiburg, der im Saisonverlauf erst eine Niederlage einstecken musste, war zu Gast bei den wiedererstarkten Memmingern, die von einer stattlichen Kulisse unterstützt wurden. Die 1350 Zuschauer sahen zu Beginn ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die Indians immer mehr die Oberhand gewannen. Die Memminger boten einen wahren Sturmlauf gegen das Tor des Ex-Indianers Vetter, waren aber nicht in der Lage aus ihren Chancen Kapital zu schlagen. Kurz gebremst wurde die Memminger Drangphase dann durch eine Verletzung von Andreas Neumann, der mit Verdacht auf eine Bänderverletzung vom Eis getragen werden musste. Trotzdem blieben die Indians am Drücker. Chancen von Baker und ein Lattentreffer durch Tenschert fanden aber nicht den Weg am Löwen-Keeper vorbei ins Tor.

So kam es, wie es kommen musste. In Überzahl trafen die Gäste gleich zu Beginn des ersten Abschnitts und stellten den Spielverlauf auf den Kopf. Die Indians brauchten eine Zeitlang um sich von diesem Schock zu erholen, marschierten dann aber wieder Richtung Gästetor. Das einzige was ausblieb waren die Tore und so zeigte sich, warum die „Löwen“ derzeit das Maß aller Dinge in der Bayernliga sind. In der letzten Minute des zweiten Abschnitts war erneut die Paradereihe der Gäste zur Stelle und traf im Nachsetzen zum 0:2 aus Memminger Sicht. Somit standen die Indians vor der Mammutaufgabe zwei Treffer in den letzten 20 Minuten aufzuholen.

Und diese Aufholjagd startete sogleich wieder furios. Bereits nach wenigen Sekunden hatte der heute glücklose Jordan Baker den Anschluss auf dem Schläger, vergab aber erneut. Dies war nur der Beginn einer Serie guter Chancen, die in einem erneuten Pfostenschuss gipfelten, ehe Antti Miettinen sechs Minuten vor Ende endlich das erste Memminger Tor erzielte. Es folgte eine heiße Schlussphase, die noch einmal alles zu bieten hatte. Schlussendlich schafften es die Indians aber nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen, auch nicht als Alex Reichelmeir zugunsten eines sechsten Feldspielers das Eis verlies. So stand am Ende eine knappe und unglückliche Heimniederlage, die mit einer besseren Chancenverwertung sicherlich anders hätte gestaltet werden können. Coach Halusa konnte seinen Jungs aber „gar keinen Vorwurf machen“, stimmten Kampf und Leidenschaft gegen den Spitzenreiter doch sehr zuversichtlich für die weiteren Aufgaben.
Für die Indians gilt es nun, die kommenden Spiele siegreich zu gestalten, um den anvisierten 5. Platz nicht aus den Augen zu verlieren. Die erste Chance dazu bietet sich am kommenden Sonntag, wenn der ECDC in Peißenberg gastiert, sowie am zweiten Weihnachtsfeiertag, wenn Moosburg zum traditionellen Weihnachtsheimspiel am Hühnerberg zu Gast ist.


ECDC Memmingen – EHC Waldkraiburg: 1:2 (0:0/ 0:2/ 1:0)

Tore: 0:1 (25.) Hagemeister (Paderhuber/Kaltenhauser; 5-4), 0:2 (40.) Wagner (Kaltenhauser/Kanzelsberger), 1:2 (54.) Miettinen (Baker/P. Zimmermann)

ECDC Memmingen: Reichelmeir (Niemz) – Hoffmann, Stotz, Tenschert, Neumann, S. Schirrmacher, Feldmeier, Jainz (C) – Pertl, A. Aschenbrenner, Baker, Scheitle, Arnold, Pfalzer, Rott, Schweiger, Miettinen, Kerber, P. Zimmermann, D. Zimmermann, Krafczyk.

EHC Waldkraiburg: Vetter (Birk) – Pfeiffer, Pascherdag, Kanzelsberger, Paderhuber, Rott, Tokarev, Seifert – Marek, Kaltenhauer (C), Sorsak, Spindler, Wagner, Hipetinger, Hämmerle, Führmann, Vogl, Hagemeister.

Strafminuten: Memmingen 12 – Waldkraiburg 10 + 10 Minuten für Kaltenhauser (Disziplinarstrafe)

Schiedsrichter: Schmidt (Bayreuth) – Zuschauer: 1.352

 

Foto: Fuchs