Memmingen – Brand in Wohnung in Mehrfamilienhaus – fahrlässige Brandstiftung?

26-02-2016_BY_Memmingen, Wohnungsbrand_Mehrfamilienhaus-Feuerwehr_Polizei_Festnahme_Poeppell_new-facts-eu007

Foto: Pöppel

Am Freitagmittag, 26.02.2016, gingen bei der Integrierten Leitstelle Donau-Iller mehrere Notrufe ein, dass in einem Mehrfamilienhaus im Spitalmühlweg (Hühnerberg) dicker schwarzer Rauch aus einer Wohnung im oberen Stockwerk dringt.

Ein 47-jähriger Bewohner hatte den Brandausbruch zu verantworten, da er mit kleinen Butangasfläschchen eine Flamme erzeugte, mit welcher er Marihuana bearbeiten wollte. Dabei kam es zu einer gefährlichen Verpuffung, die den Brand auslöste. Eigene Löschversuche mittels einer Decke scheiterten, weswegen der Mann seine Wohnung verließ, alle Nachbarn informierte und zum Verlassen des Hauses aufforderte. Glücklicherweise kam es zu keinen Verletzten.

Umgehend wurde die Feuerwehr Memmingen, Notarzt, mehrere Rettungswagen und Kräfte der Polizei alarmiert und zur Brandstelle entsandt. Beim Eintreffen ging die Feuerwehr unter Atemschutz vor und konnte den Brand rasch ablöschen. Die Feuerwehr hatte den Brand, der sich zwischenzeitlich auf das gesamte Zimmer ausgebreitet hatte, unter Kontrolle, bevor er auf andere Wohnung übergreifen konnte. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 25.000 Euro geschätzt. Die Memminger Kriminalpolizei ermittelt nun gegen den Mann.